Abkürzungen bestimmter Zugarten

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abkürzungen bestimmter Zugarten (mit Aussagen zu Geschwindigkeit, Anzahl der Halte, Komfortangebote).

Liste

D
D-Zug, Durchgangszug, Schnellzug
Der Name stammt vom Gang vor den Abteilen: Seit 1892 verkehrten die besonders komfortablen Schnellzugwagen, so genannte Durchgangszüge (D-Züge). Ihre Abteile waren durch einen seitlichen Durchgang in voller Längsrichtung zu erreichen, statt wie in Abteilwagen alter Bauart. Der Name hatte zunächst also nichts mit der Reisegeschwindigkeit zu tun. Später wurde der D-Zug dann zum Synonym für den Schnellzug.
DC
City-D-Zug
Der City-D-Zug wurde von der Deutschen Bundesbahn zum Sommerfahrplan 1973 auf mehreren getakteten Linien als Ergänzung zum damals rein erstklassigen Intercity eingeführt.
E
E-Zug, Eilzug
Eilzüge hatten weniger Zwischenhalte als gewöhnliche Personenzüge.
EC
EuroCity
Der EuroCity hat 1987 als internationaler Qualitäts-Fernschnellzug erster und zweiter Klasse den rein erstklassigen Trans-Europ-Express abgelöst.
FD, FFD, FDt
Fernschnellzug
1928 führte die Deutsche-Reichsbahn Gesellschaft den Fernschnellzug als Bezeichnung für schnelle, langläufende und luxoriöse Züge.
FD, F
F-Zug, Fern(schnell)zug
Zum Sommerfahrplan 1951 führte die Deutsche Bundesbahn erneut den Fernschnellzug ein, als schnelle Verbindung zwischen Wirtschaftszentren. Sie erhielten die Bezeichnung FD bzw. F (ab 22. Mai 1955) für Fernschnellzug bzw. später verkürzt Fernzug. Zu den Zügen gehörte immer auch ein Speisewagen oder Wagen mit Speiseabteil, der durch die Deutsche Schlafwagen- und Speisewagengesellschaft bewirtschaftet wurde.
FD
FernExpress
Der FernExpress wurde zum Sommerfahrplan 1983 als eine Zuggattung mit erster und zweiter Klasse für den Urlauberverkehr mit touristischen Zielen eingeführt. Mittlerweile sind die allermeisten ehemaligen FernExpresse in das Intercity-System integriert worden.
IC
Intercity (früher auch InterCity)
Der Intercity wurde 1971 als nationaler Qualitäts-Fernschnellzug erster Klasse im Zweistundentakt eingeführt. 1979 wurde das Angebote auf "Jede Stunde, jede Klasse" ausgeweitet, womit de facto der City-D-Zug integriert wurde.
TEE
Trans-Europ-Express
Von 1957 bis 1991 war der Trans-Europ-Express ein (in der Regel) internationaler Qualitäts-Fernschnellzug erster Klasse, zunächst mit Dieseltriebzügen, ab 1965 auch mit lokomotivbespannten Reisezugwagen, z. B. die TEE Rheingold oder Rheinpfeil.

Weblinks