Miniatur-Wunderland/Bauabschnitt Schweiz

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom 4. Boden hinab in die Schweiz.

Der Abschnitt Schweiz stellt baulich im Miniatur Wunderland eine Besonderheit dar, weil bis dahin die Anlage im 4. Boden des Speicherstadt-Lagerhauses aufgebaut war. Durch einen 100 qm großen Deckendurchbruch erweiterte man die Anlage hinunter in den dritten Boden. Nun ragen die Schweizer Alpen von dort mit bis zu sechs Meter hohen Gipfeln auf das bisherige Anlagenniveau hinauf - nein - darüber hinaus! An den Hängen von Matterhorn (Höhe 5.982 mm) und Bietschhorn schlängeln sich die Zūge emtlang an atemberaubenden Abhängen, über zahlreiche Brücken und durch Kehrtunnel ein Stockwerk hinauf bzw. hinab ins Tal. Die Besucher finden auf einer Treppe durch das Berginnere den Weg, wo sie auch einen (vollkommen unrealistischen, aber funktionierenden) Lokaufzug beobachten können.

Die Landschaften von drei Kantonen mit ihrer je eigenen Architektur bilden die Schweiz nach: Graubünden mit den Hochalpen, das Wallis am Fuße des Matterhorns und ganz im Süden das Tessin. Er erinnert schon stark an „Bella Italia“. Auf ca. 3.000 Meter Gleislänge verkehren bis zu 180 Züge.

Inhaltsverzeichnis

Graubünden

Hier findet sich der noble Ferienort St. Max mit dem Luxus-Hotel "Kempinski Grand Hotel des Bains". Eine Beamer-Projektion taucht die Fassade nächtens in schillerndes Licht. Neben dem Idyll der Schweizer Bergwelt sind auch profanere Dinge hier angesiedelt: eine weiträumige Zementfabrik, die natürlich an das Schienennetz angeschlossen ist. Und hinter einer Staumauer ist zu sehen, was von der einstigen Bebauung des nun gefluteten Tales noch übrig ist.

Bf Brichur: Die Schmale Spur ist ganz links
Der Weichenstamm ist hybrid, also in Normal- und Meterspur ausgeführt. Der Zweig ist nur für die Normalspur-Fahrzeuge.

Wallis

Im Tal liegt der große Bahnhof Brichur. Beachtenswert ist die Besonderheit der verschiedenen Spurweiten. Wie in der Original-Schweiz verkehren auch im Wunderland Schmalspur-Bahnen, teilweise mit Zahnrad-Eingriff. Um diese Strecken an den Bahnhof anbinden zu können, sind teilweise "hybride" Gleise verlegt, die 3 Schienen aufweisen. Diese sind für Schmalspur- und Regelspur-Fahrzeuge nutzbar.

Hinter der Stadt Brichur erstreckt sich ein steilwandiges Tal, das von allerhand Brücken überspannt wird. In einem kleinen See ist gerade ein U-Boot aufgetaucht (!?), na, die werden sich verflogen haben. Das Tal mit seinen beschaulichen Dörflis und Weinbergen endet am entfernten Ende in einer Staumauer.Beobachten Sie die Staumauer genau, besonders, wenn es Nacht ist in der Schweiz. Denn gelegentlich bricht sie - und das Tal wird überschwemmt!

Matterhorn & Tunnel

Einer meiner Lieblingsplätze in der Schweiz ist das Geländer auf halbem Weg der Treppe, die durch den Berg heraufkommt. Man hat eine tollen Blick in das Walliser Tal und kann die Züge auf ihrem Weg über die Saumstrecken, durch die Kehrtunnel und Galerien ud über die Viadukte genau verfolgen. Und die brauchen ihre Zeit, um die mehr als 5 Meter Höhenunterschied zu bewältigen. Und auch die Nebenstrecken der Schmalspurer und/oder Zahnradbahnen lassen sich von dort aus gut betrachten. Wenn Sie lange genug hinunter geschaut haben, drehen Sie sich mal um. Linker Hand, direkt am nächsten Treppenabsatz springt ein Felsgrat hervor. In etwa 160 cm über dem Boden ist eine kleine Höhle. Gucken Sie mal rein, wer da rausguckt!

Tessin

Hier ist das Bild schon südlich geprägt, man ahnt die Nähe zu Italien. Und in der Schweiz herrscht Ordnung! Die Bankräuber, um nur ein Beispiel zu nennen, haben keine Chance! Freilich ist der Verkehr etwas sehr dicht, da gerade die Gegenfahrbahn auf der Autobahn instand gesetzt wird. Aber sonst bietet das Tessin noch andere schöne Dinge, die die Schweiz berühmt machten. Käse! In runden, rollenden Laiben und in rauhen Mengen. Und eine "Schoki-Fabrik", die sich per Knopfdruck in Gang setzten lässt, um ein Täfelchen echter Schweizer Schoki für den Besucher zu produzieren.

Im Tessin findet auch das große Open-Air-Konzert von DJ Bobo statt. Etwa 21.300 Fans tummeln sich dort, stehen am Mobil-Klo Schlange, werden im Sanitätszelt wieder auf die Beine gebracht und tun auch sonst alles, was ein Konzertbesucher so tut. Auf einer mittelalterlichen Burg finden Ritterspiele statt - in perfekter Kulisse. Unterhalb der Burg liegt mit 154.340 € pro qm das teuerste Stück Bauland der Welt.

Übersicht über den Schweiz-Abschnitt

Daten

Schweiz Flagge CH.png
Bauphase 10/2005 bis 11/2007
Eröffnung 12. November 2007
Baustunden 150.000
Modellfläche (m²) 250
Züge 180
Waggons 2.300
Signale 300
Weichen 600
Gleislänge (m) 3.000
Computer 7
LEDs 45.000
Autos 1.000
Figuren 50.000
Gebäude/Brücken 700
Bäume 35.000
Baukosten


Siehe auch

Weblinks