Spleißen (Seilkunde)

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter spleißen versteht man die bruchfeste, dauerhafte Verbindung bzw. Reparatur von Faser- und Drahttauwerk durch Verflechten der einzelnen Kardeele mit Hilfe von Marlspiekern.

Zum Spleißen allgemein

Gespleißtes Auge am Schleppdraht eines Assistenzschleppers

Man kennt verschiedene Arten von Spleißarbeiten: Rückspleiß, Langspleiß, Kurzspleiß und Augspleiß. Bei letzterem wird das Ende des Tauwerks so in den Tampen eingearbeitet, dass ein Auge entsteht. Dieses ist wesentlich belastbarer als eine geknotete Schlinge. Ein solches Tau wird z.B. für Anlegemanöver auf Schiffen benutzt, wobei das Auge über einen Poller gelegt wird und somit eine Verbindung zwischen Schiff und Pier herstellt.

Die Haltbarkeit einer Spleißverbindung beruht auf Reibung und dem Phänomen der Selbsthemmung und liegt immer über der Festigkeit des ursprünglichen Seils. Ursache ist die Tatsache, dass sich ein Seil bei Belastung dehnt sowie der Durchmesser verkleinert. Durch das Spleißen berühren sich die Seile unmittelbar. Der sich ausbildende Reibwinkel zwischen den Seilen ist kleiner als der Arcustangens der Gleitreibungszahl des Seilmaterials. Dadurch vergrößert sich die Reibkraft überproportional um so mehr, je stärker am Seil gezogen wird. Außerdem bleibt das Seil - anders als bei der Verwendung von Seilklemmen - geschmeidig, was insbesondere dann wichtig ist, wenn das Seil beweglich ist und dabei über Umlenkrollen geführt oder ständig auf- und abgewickelt werden muss, z.B. beim Zugseil einer Seilbahn oder einer Segelflug-Schleppwinde. Reparaturen mit Seilklemmen werden in letzterem Fall aber provisorisch durchgeführt, weil das Spleißen ein vergleichsweise aufwendiger Vorgang ist.

Spleißen im Schiffsmodellbau

Gespleißtes Auge am 1:87 Modell eines Assistenzschleppers

Zur weiteren Detaillierungen von Schiffsmodellen werden häufig Leinen auf dem Schiff verteilt. Gerade die Leinen zum Festmachen haben am Ende häufig ein Auge, und da macht es einen sehr guten Eindruck, wenn dieses gespleißt ist. Die Erfahrung zeigt, dass auch 0,5 mm dicke Leinen mit Hilfe einer spitzen Pinzette noch gespleißt werden können.


Leider gibt es in diesem Artikel keine Anleitung zum Spleißen selbst, denn dazu bräuchte man Zeichnungen mit einer GNU-Lizenz. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Bis dahin muss man sich mit Büchern für Freizeitschiffer begnügen, dort gibt es massenweise Anleitungen zum Spleißen.

Hinweis

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Spleißen (Seilkunde) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.