Schiffsdeck

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deck (Schiffsdeck) bezeichnet im Sinn von „Abdeckung“ zunächst den oberen horizontalen Abschluss des Schiffsrumpfs (Hauptdeck, auch Oberdeck), in der Folge aber auch Zwischenböden:
Zwischendeck, Maschinendeck u. a. liegen unterhalb, das Bootsdeck, das Promenadendeck und andere Aufbautendecks oberhalb des Hauptdecks.
Das Dach von Aufbauten wird Deck genannt, wenn es begehbar ist.

Üblich ist es heute, die Decks der Reihe nach mit Buchstaben zu bezeichnen.

In früheren Zeiten waren Schiffe und ihre Decks aus Holz, aber holzbeplankte Oberdecks waren auch bis weit nach dem 2. Weltkrieg auch auf Kriegsschiffen üblich.

Auch im modernen Schiffbau aus Stahl oder GFK wird das Oberdeck vieler Passagier- und Freizeitschiffe mit Teakholz beplankt. Neben der hohen Rutschfestigkeit in nassem Zustand ist die repräsentative Optik heute ein triftiger Grund, den höheren Pflegeaufwand in Kauf zu nehmen.

Hinweis

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schiffsdeck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.