Fiddle-Yard

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Fiddle-Yard ist ein Modelleisenbahn-Anlage Element, dass zum Abstellen und Neuzusammenstellen der Züge dient. Dieses Anlageelement wird bewusst nicht modellmässig gestaltet und ist so konzipiert dass es beliebige manuell Eingriffe gestattet.

Gerade die manuell erwünschen Eingriffe unterscheiden ein Fiddle-Yard von einem Schattenbahnhof. Auch die typischerweise Ausgestaltung als Kopfbahnhof und nicht als Durchgangsbahnhof. Sie unterscheidet sich von einem Schattenbahnhof auch dadurch, dass diese sich im sichtbaren Bereich einer Modelleisenbahn-Anlage befinden und nicht unter einem mit Landschaft überbauten Modelleisenbahn-Anlageteil.

Verwendung finden Fiddle-Yard vorwiegend an Modularen oder trennbaren Modelleisenbahnanlagen oder wenn die Platzverhältnisse es nicht anders zulassen Züge abzustellen. Dieser Vorteil der kleinen notwendigen Fläche wird meist an Ausstellungsanlagen genutzt, wo diese den betrieblichen Ablauf von kleinen Anlagen oder autonomen Modulgruppen erheblich verbessern.

Fiddle-Yard, für die es keinen deutschsprachigen Ausdruck gibt, haben ihren Ursprung in Grossbritannien. Die erste nachweisbare Anwendung war 1939 an der Model Railway Club Exhibition in London.

Abstellgruppe des Mundenheimer Modellbahn Club Fiddle Yard - Abstellgruppe.jpg