Modularer Modelleisenbahnbau

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
C-Trak Modul mit Märklin C-Gleisen auf der dazugehörenden Transportverpackung.

Der modulare Modelleisenbahnbau (Modulbau) ist eine Darstellungsform beim Aufbau von Modelleisenbahnen. Statt einer ganzen Anlage werden frei kombinierbare Module mit genormter Schnittstelle gebaut, die in frei wählbarer Folge aneinandergefügt werden können. Einzelne Module können dabei aus mehreren Segmenten bestehen, die nur untereinander verbindbar sein müssen.

Diese Technik bietet eine leichte Transportierbarkeit, beispielsweise bei Umzügen oder bei der Präsentation auf Modellbahnausstellungen, große Flexibilität bei der Anlagengestaltung durch die Möglichkeit verschiedener Modulabfolgen und die Möglichkeit, Module verschiedener Modelleisenbahner zu großen Anlagen zusammenzufassen.

Die Normung umfaßt unter anderem die Lage der Gleisanschlüsse an den Modulstirnflächen inkl. des zugehörigen Unterbaus. Manche System weisen genormte Abmaße auf; bei einigen Modulsystemen geht die Normierung auch auf die Darstellung der Landschaft, um ein von der Zeitepoche und der Jahreszeit stimmiges Bild zwischen den verschiedenen Modulen zu erhalten. Bekannte, vereinsübergreifende Modulsysteme werden vom Freundeskreis Europäischer Modellbahner, abgekürzt FREMO, N-Trak und C-Trak geführt.

Eine ausführliche Beschreibung von Modulen findet sich in dem Artikel Modulbauweise.

Weblinks

  • FREMO Freundeskreises Europäischer Modellbahner
  • AmericaN Amerikanisches Modulsystem der Freundeskreises Europäischer Modellbahner
  • C-TRAK Modulsystem auf der Grundlage des Märklin und Trix C-Gleises, niederländisch, deutsch- und englischsprachige Internetseite

Hinweis

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Modularer_Modelleisenbahnbau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.