Reedschalter

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reedkontakt, Reedschalter, Reedrelais sind Schalter die durch Magnetismus geschaltet werden.

Inhaltsverzeichnis

einpolige (Einschalter)

Allgemein

Reedschalter reagieren nur an den Enden auf Magnetismus, die Polung ist dabei normalerweise egal. Wenn eine Spule um einen Reedkontakt gewickelt ist, nennt man es Reed-Relais. Die Spule erzeugt an einem Ende einen magnetischen Nordpol und am anderen Ende einen Südpol.

Reedkontakt sind im Ruhezustand geöffnet und werden durch einen Magneten geschlossen. So kann im Modellbau ein Magnet an ein Auto oder eine Lok / einen Wagon geklebt werden, um einen Reedkontakt in der Straße / im Gleis auszulösen. (Rückmeldung)

Reedschalter aus Glas

Die Glasreedschalter sind sehr bruchempfindlich. Es dürfen die Anschlüsse niemals durch festhalten am Glas verbogen werden.

Reedschalter aus Kunststoff

Sicher in der Handhabung sind in Kunststoff eingegossene Reedschalter. Mit Kabel werden sie auch als Reedsensoren bezeichnet.

Von Faller angebotene Sensoren sind so empfindlich, dass auch die Lenkmagnet der PKW diese auslösen. Andere Sensoren reagieren nur auf stärkerer Magnete und die sind bei LKW und Bussen verwendet. Sie werden auch verwendet wenn an einem Modell ein Zusatzmagnet z.B. hinten rechts angebracht wurde.

Car-System

Wird der Reedkontakt im Car-System angewendet, muss der Reeedkontakt im Ruhezustand eingeschaltet sein. Dazu wird ein Magnet (Boostermagnet) am Reedschalter angebracht. So bekommt der Motor Strom und das Fahrzeug fährt.

An einer Stoppstelle wird durch anderen Magneten oder eine Magnetspule ein gleichpoliges Magnetfeld erzeugt. Das bedeutet die beiden Magnetfelder heben sich auf und der Reedschalter schaltet aus.

Spezielle Ausführung

Bei Mader-Magnet-Truck schaltet das Fahrzeug mit dem Aufsetzen auf die Fahrbahn mit Magnet ein. Verlässt es den Fahrstreifen, bleibt das Fahrzeug stehen. Mit einfachen Reedschaltern wird es nicht funktionieren.

Die Spezialreedschalter, die früher bei Mader-Modellbau erhältlich waren, waren "vorgespannt". Deshalb waren die patentierten Reedschalter auch etwas teurer. Diese wurden senkrecht im vorderen Bereich eines Fahrzeugs mittig eingebaut und mussten richtig abgestimmt werden. Nach einem Akkuwechsel oder anderen magnetischen Veränderungen am Modell war eine neue Abstimmung erforderlich.

Der Einbau ist sorgfältig durchzuführen.

  • möglichst weit vorn im Fahrzeug (wegen Schwenkbereich)
  • möglichst tiefer Einbau (darf nicht an der eingefederten Lenkung klemmen)
  • das abgewinkelte Ende ist für den Motorschalter unten einzubauen
  • genügend Entfernung vom Lenkmagnet (sonst geht das Fahrzeug nicht aus oder bleibt in Kurven stehen)
  • Justierung durch verändern der Einbauhöhe und vorsichtiges Abschneiden des Gegenpols bis das Fahrzeug bei 1 cm über der Fahrbahn einschaltet und ca. 2 cm über der Fahrbahn ausgeht.
  • Große Motore (z.B. Faulhaber 15 mm und mehr) haben viel Nachlauf. Diese rollen ohne elektronische Bremse über Haltstellen hinweg.

Für die Aufrüstung mit DC-Car gibt es wieder drei Anschlussmöglichkeiten.

  • Es wird die Motorleitung unterbrochen. Nur der Motor geht auf einer Magnetstoppstelle aus.
  • Es wird die Hauptleitung unterbrochen. Das ganze System geht auf einer Magnetstoppstelle aus.
  • Es wird die Meldeleitung für Reedschalter angeschlossen. DC-Car hält den Motor an. Mit F4 kann die Stopstelle überfahren oder das Fahrzeug auf Faller-Drahtstraßen benutzt werden.

zweipolige (Umschalter)

Allgemein

Diese Reedschalter haben drei Anschlüsse und schalten bei Magenetismus um.
Es gibt somit eine Ruhekontakt und einen Schaltkontakt.

Car-System

Der Ruhekontakt kann den Motor vom Car-System-Modell schalten.

Bei den Faller-Modellen wird der Schaltkontakt benutzt, um den Motor kurzzuschließen: Früher hatte Faller einen großen Faulhabermotor in den Modellen, der lange nachlief, sodass das Modell die Haltestellen überfuhr. Deshalb wurde der Motor kurzgeschlossen, um die elektro-motorische Kraft zum Bremsen zu nutzen, so steht der Motor sofort.

Da dieses Kurzschließen bei einer Digitalsteuerung nicht angewendet werden kann, bereiten so ausgerüstetet Modelle Probleme.

Hallsensor

Ein Hallsenor braucht mindesten 3 Volt als Versorgungsspannung. Über eine Steuerleitung kommt das Signal. Somit hat ein Hallsensor 3 Anschlüsse.

Standardfunktion

Für die Rückmeldung oder um Informationen ins Modell zu bekommen sind Hallsensoren eine Akternative. Ein Hallsensor reagiert auf eine bestimmt magnetische Polarität. Deshalb können Busse und Feuerwehrfahrzeuge bei DC-Car HG1 getrennt gesteuert werden.

Unter der Bezeichung HG3 gibt es einen Standard-Hallsenor mit Kabel. Der wird beim Streetsystem auch bei Magnetenstraßen benutzt. Im Gegensatz zum Reedsensor muss hier beim Einkauf auf die Polung geachtet werden.

mit Speicherfunktion

Der speichernde Hallsensor HG2 wird in Verbindung mit dem Soundchip K1 angewendet. So kann bei einem Car-System-Modell des Blaulicht und das Martinshorn mit einem Nord-Magnet eingeschaltet und mit eine Süd-Magnet ausgeschaltet werden. Dafür kann man auch eine Spulen benutzen, die man unterschiedlich mit Gleichstrom beschickt.

Kodierung

Durch mehrere Magnete und ein wenig Elektronik ist ein Kodierung für Car-System machbar.

Einfache Kodierung

Standard:

  • Magnet hinten rechts (Nordpol) löst eine Bushaltestelle aus.
  • Magnet hinten links (Nordpol) löst eine Feuerwehrstrecke aus.

Dann sind mit Hallsensoren noch Magnet hinten links oder rechts (Südpol) möglich.

Aufwändigere Kodierung

Wenn z. B. vier Magnete an einem Fahrzeug angebracht werden sind, die mit vier Sensoren ausgewertet werden, sind verschiedene Auswertungen möglich.

Reedschalter
1 1 0 0 1
2 1 1 0 1
3 1 0 1 1
4 1 1 1 1
Hallsensoren
1 N 0 0 N
2 N N 0 N
3 N 0 N N
4 N N N N
5 N S 0 N
6 N 0 S N
7 N S S N
8 N N S N
9 N S N N