Rollbock

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Vorbild

System Vevey

Um den, beim System Langbein personal- und zeitaufwändigen, Verladevorgang zu vereinfachen, entwickelte die damalige Yverdon–Ste-Croix-Bahn (YSteC) in der Schweiz 1974 ein neues Rollbock-System. Der Hauptunterschied zum klassischen Rollbock ist, dass das Aufbocken bei langsamer Fahrt automatisch geschieht. Der Radsatz des aufgebockten Fahrzeugs liegt nur wenige Zentimeter über der Schienenoberkante der Meterspurgeleise, der Schwerpunkt ist damit wesentlich tiefer. Hierbei wird nicht mehr die Achse des Radsatzes vom Normalspurwagen auf dem Rollbock fixiert sondern der Radsatz steht mit den Spurkränzen seiner Rädern in speziell geformten Mulden. Dadurch wurden zahlreiche Unannehmlichkeiten und Gefährdungspotenziale behoben, weswegen zum Beispiel die meterspurige Harzer Schmalspurbahnen (HSB) ihre Rollwagen durch derartige Rollböcke ersetzt hat, ähnlich wie zuvor verschiedene Schweizerische Meterspurbahnen. Diese Rollböcke, die unter dem Begriff Vevey bekannt wurden, wurden damals von den Ateliers de Construction Mécaniques de Vevey (ACMV) in der Stadt Vevey an der Waadtländer Riviera in der Schweiz in Serie gefertigt.

Diplory

Der in der Schweiz gängige Begriff Diplory, der auch in Deutschland neben den Begriffen Hilfsdrehgestelle oder Achsbruchwagen verwendet wird, ist nicht mit dem Begriff eines Rollbocks zu verwechseln. Diplorys werden unter meist stark eingeschränkten Einsatzbedingungen zu Spezialaufgaben verwendet und dienen nicht dem regulären Eisenbahnverkehr. So werden solche Diplorys beispielsweise unter Radsätzen eingefügt, die ihre Aufgabe nicht mehr wahrnehmen können, etwa bei Achsbrüchen, Heißläufern oder Flachstellen unter einem Radsatz. Auch bei Triebfahrzeugen, deren Antriebssystem blockiert oder nicht bewegt werden darf, finden Diplorys Verwendung. Diplorys werden auch in Werkstätten von Eisenbahngesellschaften oder Eisenbahn-Rollmaterialhersteller genutzt.

Weblinks

  • Rollbock in der deutschsprachigen Wikipedia

Modelle

Spur H0m und H0e

Eisenbahn-
Gesellschaft
Gattung Betriebsnummer Farbe Marke Artikel-
nummer
Bauzeit System Bemerkung Bild
DB Rollböcke schwarz BEMO 2010 800 Spur H0e, Bausatz
DB Rollböcke schwarz BEMO 2210 800 Spur H0m, Bausatz
DB Rollböcke schwarz BEMO 2010 802 Spur H0e, Fertigmodell
DB Rollböcke schwarz BEMO 2210 802 Spur H0m, Fertigmodell

Die Röllböcke von BEMO entsprechend dem System Langbein und können nicht von der Spur H0m auf die Spur H0e oder umgekehrt umgespurt werden.