Schrottplatz (Bauanleitung)

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schrottplatz von Lutz Wecke

In dieser Bauableitung geht es um einen Schrottplatz im Maßstab H0, welcher wie ein Diorama in eine Anlage integriert werden kann. Diese Bauanleitung richtet sich an jede Art von Indivdualisten, auch jene mit mittelmäßigem Geschick und mittlerer Geduld, die nicht wollen, dass ihr(e) Diorama/ Anlage wie von der Stange aussieht.

Modellbau-Wiki:Level
von 1 (niedrig) bis 5 (hoch)
Baugröße Anspruch Zeitaufwand Kosten
H0 3 3 2

Inhaltsverzeichnis

Betonumzäunung

Schrott1.jpg

Kleine Holzstückchen (3-4mm dick, 45mm lang, 27mm hoch) schneiden, im Millimeterabstand aufkleben. Hierbei muß man nicht unbedingt mit Winkel und Wasserwaage arbeiten, es wird sonst zu gerade und sieht nicht alt aus. Dann mit grauer Abtönfarbe deckend streichen. In die Millimeterabstände werden dann farblich vorbehandelte "Doppel-T-Profile" (28mm hoch) gesteckt und verklebt.

LKW-Waage

Schrott2.jpg

Einfach aus Pappe ausschneiden und einfärben (die Wiegefläche in Betongrau, die Umrandung in Rostbraun, den Zwischenraum wegen der Tiefe in Schwarz).

Boden

Schrott3.jpg

Fläche mit Leim bestreichen, mit Vogelsand bestreuen und nach dem trocknen mit brauner Dreckbrühe bestreichen, dazu etwas braune und schwarze Abtönfarbe, sowie so viel Wasser, dass es nicht mehr deckend ist!

Stahlschrott

Schrott4.jpg

Hierfür eignen sich zerschnittene Spritzlinge, etwas Stahlwolle und nicht zu identifizierende Kleinteile. Also bitte keinen Kugelschreiber zerlegen, das erkennt sofort ein jeder. Besser eignen sich Einweg-Kameras, defekte CD-ROM Laufwerke oder auch ein defekter Drucker. In diesen Teilen finden sich immer auch Zahnräder und alles was wie Maschinenteile aussieht.

Ich habe meinen Schrott mit mattem Lack (Panzergrau) lackiert und die noch feuchten Teile mit braunem Pulver (Pulverfarbe, Kreide,o.ä) bestäubt.

Dazu ein Trick aus der Küche: Die frisch lackierten und noch feuchten Teile in einen Gefrierbeutel legen, einen Löffel von dem braunen Pulver hinzu tun, den Beutel aufblasen, zudrehen und ordentlich schütteln. Das Pulver wird perfekt verteilt.

Kupferschrott

Schrott5.jpg

Das ist schon schwieriger, weil lackierte Teile wirken unecht. Lieber Drähte und Blechschnipsel nehmen. Wenn man den Kupferschrotthaufen dann mit dem Leim-Wasser-Spüli-Gemisch fixiert, entsteht auch sofort ein kleiner Oxidationsprozess. Das Kupfer wird matt und es läuft diese grünliche Suppe herunter.

Schrottautos

Schrott11.jpg

Fast alle Schrottautos sind aus dicker Alufolie (Essensverpackung vom Chinamann). Ich habe hiermit einfach Abdrücke von anderen Autos geformt, die Radkästen ausgeschnitten und alles dick und schlampig lackiert. Das ist ausgesprochen günstig und um etwas Volumen zu bekommen reicht es allemal. Ich habe dann noch 2 echte Wikinger oben rauf gelegt (siehe Gallerie).

Siehe auch: Schrottplatz (Bauanleitung) Version 02

sonstiges

Schrott7.jpg

Die Trennwände zwischen den Schrottbansen habe ich in etwa genauso gemacht wie den Betonzaun, diesmal jedoch mit dunkler Holzbeize und nicht betonfarbig.

Die Gebäude wollte ich eigentlich selbst bauen, sie lagen aber spottbillig bei meinem Händler (4,- €). Und ich finde, sie passen recht gut.

Bilder