BBÖ-Reihe 1280

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Vorbild

Die Reihe 1280 waren elektrische Lokomotiven der Österreichischen Bundesbahnen (BBÖ).

Durch die nach Osten fortschreitende Elektrifizierung von Innsbruck nach Salzburg und durch den ansteigenden Güterverkehr auch auf der Brennerbahn bestand neuerlich Bedarf an Güterzug-Lokomotiven. Da einerseits das Potential der elektrischen Traktion erkannt und andererseits der Oberbau verstärkt worden war, konnten 1926 stärkere und etwas schwerere Lokomotiven als die Reihen 1080/1080.1 beschafft werden.

Der elektrische Teil der insgesamt 22 Lokomotiven wurde von AEG geliefert. Der mechanische Teil der ersten 15 von der Lokomotivfabrik der StEG, die der letzten sieben von der Lokomotivfabrik Floridsdorf, da die StEG-Fabrik in der Zwischenzeit geschlossen wurde. Das Aussehen der Fahrzeuge war noch mehr kastenförmig als das der Reihe 1080.1.

Betriebsnummern

  • BBÖ 1280.01–22
  • ÖBB 1280.01–22 (mit Lücken)


Der Absatz Vorbild basiert auf dem Artikel BBÖ 1280 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, teilweise können Textpassagen übernommen worden sein. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Bitte fügt detaillierte Infos zu den Vorbildern entsprechend in der Wikipedia hinzu, so dass wir uns hier auf die Modellbauaspekte konzentrieren können.

Modell

Spur H0

Betriebsnr. Farbe Hersteller Artikel-Nr. Bauzeit Strom/Dec. Bemerkungen Bild
1280.14 Dach: silber
Lokkasten: tannengrün
Lokrahmen: schwarz
Kleinbahn E 1280 GS ÖBB
1 motorig