Sächsische V T

Aus Modellbau-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modellbauwiki-Begriffsklärung.png Dieser Artikel beschreibt Lokomotiven der späteren DR-Baureihen 892 und 8982.

Weitere Bauarten siehe DR-Baureihe 89.

Sächsische V T der dritten Bauform im Streckendienst in Doppeltraktion vor 1925

Inhaltsverzeichnis

Vorbild

Die Sächsische Gattung V T war eine dreifach-gekuppelte, laufachslose normalspurige Nassdampf-Tenderlokomotive mit innenliegender Steuerung für den Rangier- und den leichten Streckendienst.

Im Zeitraum der Jahre 1872 und 1919 wurden insgesamt 153 Lokomotiven in fünf unterschiedlichen, kontinuierlich weiterentwickelten Bauformen durch die Sächsischen Maschinenfabrik in Chemnitz hergestellt. Die meisten davon wurden an die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen (Kgl.Sächs.Sts.E.B.) ausgeliefert.

Die Lokomotiven der ersten Bauform waren durch einen Belpair-Kessel und relativ große Räder gekennzeichnet, die Wasserkästen reichten bis zur Pufferbohle und das Führerhaus war relativ klein. Der Dampfdom war hoch und oben spitz. Da bei der Reichsbahn Anfang der 1930er Jahre reichlich Lokomotiven für den Rangier- und leichten Streckendienst vorhanden waren, konnte man bis Mitte der 1930er Jahre alle Lokomotiven der Baureihe 8982 ausmustern. Als Werkslokomotive einer Kohlenbahn überlebte aber auch ein Exemplar der ersten Bauform bis in die 60er Jahre.

Die zweite Bauform besaß vor allem deutlich kürzere Wasserkästen. Sie hatten gewöhnliche Cramptonkessel. Der Dom war meist oben flach und die Führerhäuser größer.

Die Vorbildlokomotiven der dritten Bauform unterschieden sich von den anderen Bauformen durch die im unteren Bereich eingezogene Führerhausrückwand und die bis zur Rauchkammervorderwand reichenden rechteckigen Wasserkästen. Die Räder waren etwas kleiner. Sie besaßen einen Kessel gewöhnlicher Bauform (Crampton). Es war auch die mit 82 Exemplaren meist gebaute Vorbildbauform.

Warum die 1895 erbauten Lokomotiven getrennt von den anderen in den Nummernplan der Reichsbahn eingeordnet wurden, läßt sich technisch nicht erklären. Außer der Tatsache, daß sie beim Erstellen des später gültigen Umzeichnungsplans mittlerweile ein Alter von 30 Jahren erreicht hatten, unterschieden sie sich nicht wesentlich von den jüngeren Exemplaren. Das ist aber das einzige Beispiel, bei dem man eine so strikte Trennung vorgenommen hat. Während die Lokomotiven der Baureihe 8982 schon in den 30er Jahren den Dienst quittieren mussten, waren die neueren Loks bis in die 60er Jahre im Einsatz.

Die Lokomotiven der vierten Bauform waren durch ein wesentlich moderneres Erschienungsbild gekennzeichnet. Die Kessellage war deutlich höher und der Achsstand etwas größer. Sie hatten die typischen Führerhäuser der letzten Hartmann - Bauform. Die Lokomotiven von 1914 verfügten über schmale Wasserkästen und Geländer am Umlauf. Die Lokomotiven von 1919 hatten hohe, vorn abgeschrägte Wasserkästen und damit ein deutlich kompakteres Aussehen.

Die spätere 89 295 war ein Einzelstück. Der Kessel war aus einer Bestellung für die Türkei übrig geblieben, die als Folge des Ersten Weltkrieges nicht mehr ausgeliefert werden konnte. Daher wurde er mit einem dreiachsigen Fahrwerk zu einer Lokomotive der Gattung V T ergänzt. Im Vergleich zu den Kesseln der vierten Bauform war er deutlich kleiner. Er besaß einen Stehkessel der Bauart Belpair. Da sich die Lokomotive am Ende des Zweiten Weltkriegs in einem Ausbesserungswerk im böhmischen Teil der Reichsbahndirektion Dresden befand, kam sie zu den ČSD. Sie wurde zuletzt als Werkslokomotive des Stahlwerks Brüx eingesetzt.

Die Deutsche Reichsbahn ordnete die Lokomotiven ab 1925 in die Sammelbaureihe 89 als Baureihe 89.2 und Baureihe 89.82 ein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verblieben alle Exemplare bei der Deutschen Reichsbahn (DDR), dort wurde 1967 die letzte Lokomotive ausgemustert, es ist keine erhalten geblieben.

Betriebsnummern

  • Bauform 1 (1872 bis 1878): 1541–1570 → 89 8201–8215
  • Bauform 2 (1883 bis 1892): 1574–1591 → 89 8251–8267
  • Bauform 3 (1895 bis 1901): 1592–1674 → 89 8216–8221 und 89 201–269
  • Bauform 4 (1914 bis 1919): 1675–1690 → 89 281–294
  • Bauform 5 (1920): 1691 → 89 295

Literatur

  • Piko-Lok der Baureihe 89.2 in der Nenngrösse H0, Rubrik Wir stellen vor, in Der Modelleisenbahner (Zeitschrift) Nr. 3, 1965, Seite 71
  • Manfred Weisbrod: Sachsen-Report. Band 6, Eisenbahn-Journal, Archiv 1 1998: Tender- und Schmalspurlokomotiven, Triebwagen und Sonderbauarten. Hermann Merker-Verlag, Fürstenfeldbruck 1998, ISBN 3-89610-028-9

Weblinks


Modelle

Unter den Spielzeug- und Modelleisenbahnern sind die H0-Modelle der Sächsische Gattung V T der dritten Bauform von PIKO sowohl in der ursprünglichen Ausführung aus dem Jahre 1965 mit einem Stirnradgetriebe wie der überarbeiteten Ausführung aus dem Jahre 1998 mit einem Schneckenradgetriebe verbreitet.

Spur H0

Betriebs-Nr. Farbe Hersteller Artikel-Nr. Bauzeit Strom / Dekoder Bemerkungen Bild
960 Kobold blaugrün&nsp;/ rotbraun Westmodel 10042 2000- GS
WS
K.Sächs.Sts.E.B., Bauform 1 V T 960 West10042.jpg
89 8261 schwarz&nsp;/ rot Westmodel 10043 1991- GS
WS
DR, Bauform 1 89 8261 West10043.jpg
1592 grün&nsp;/ rot
weiße Aufschrift
PIKO 5/6314 1965-
80er Jahre
GS K.Sächs.Sts.E.B., Bauform 3, falsche Aufschrift „T V“ BR 1592 Piko 6314.jpg
1592 blaugrün&nsp;/ rot
goldene Aufschrift
PIKO 5-0744-001 um 1985
bzw 1989
(Wagen erst im Katalog 90/91,
Lok aber schon im vorherigen Katalog nicht mehr enthalten!)
GS K.Sächs.Sts.E.B., Bauform 3, falsche Aufschrift „T V“ (nur Heizerseite), Zugset mit drei der vier Windberg­bahnwagen ?? VT 1592 mit C Sa 12, Piko 5-0744-001.jpg
1601 grün&nsp;/ rotbraun Beckert-Modellbau 21023 GS K.Sächs.Sts.E.B., Bauform 3
1640 blaugrün&nsp;/ rotbraun PIKO 50055
50255
2006- GS/Dig.8pol.
WS/MM
K.Sächs.Sts.E.B., Bauform 3 BR 89 Piko 50055.jpg
1664 blaugrün&nsp;/ rotbraun PIKO 50052
50252
2000- GS/Dig.8pol.
WS/MM
K.Sächs.Sts.E.B., Bauform 3 BR 89 Piko 50052.jpg
89 204 schwarz&nsp;/ rot PIKO 50053
50253
2005- GS/Dig.8pol.
WS/MM
DR (DDR), Bauform 3 BR 89 204 Piko 50053.jpg
89 223 schwarz&nsp;/ rot PIKO 50054
50254
2005- GS/Dig.8pol.
WS/MM
DR, Bauform 3 BR 89 223 Piko 50054.jpg
89 251 schwarz&nsp;/ rot PIKO 50050
50250
1998-2004 GS/Dig.8pol.
WS/MM
DR, Bauform 3 BR 89 251 Piko drg.jpg
89 262 schwarz/rot Piko 1965-? GS DR, Bauform 3 BR 89 262 Piko dr.jpg
89 262 schwarz/rot PIKO 50050 -1996 GS DR, Bauform 3
89 265 schwarz/rot PIKO 5/6300 (1965)
19?- ca 198?
GS DR (DDR), Bauform 3 BR 89 265 Piko 6300.jpg
89 265 schwarz/rot Piko 5/0544 70er / 80er Jahre GS DR, Zugpackung mit den beiden übrigen Windberg­wagen BR 89 265 Piko 6300.jpg
89 265 schwarz/rot PIKO 50051
50251
-2000- GS/Dig.8pol.
WS/MM
DR (DDR), Bauform 3 BR 89 Piko 50051.jpg
89 285 schwarz&nsp;/ rot Beckert-Modellbau 11018 GS DR (DDR), Bauform 4 Beckert 11018 - DR 89 285.jpg
89 292 schwarz&nsp;/ rot Beckert-Modellbau 11017 GS DR, Bauform 4 Beckert 11017 - DRG 89 292.jpg

Spur TT

Betriebs-Nr. Farbe Hersteller Artikel-Nr. Bauzeit Bemerkungen Bild
1592 grün&nsp;/ rot pmt 60502 -1999- K.Sächs.Sts.E.B., Bauform 3 1592 pmt60502.jpg
1647 grün&nsp;/ rot pmt 60502 -2004- K.Sächs.Sts.E.B., Bauform 3 V T pmt60502.jpg
1658 grün&nsp;/ rot pmt/Tillig 01378 2004 K.Sächs.Sts.E.B., Bauform 3, Set „125 Jahre Semmeringbahn“
89 262 schwarz&nsp;/ rot pmt 60503 -1999- DR (DDR), Bauform 3 89 262 pmt60503.jpg
89 231 schwarz&nsp;/ rot pmt 60504 -1999-2009- DR, Bauform 3 89 pmt60504.jpg
89 247 schwarz Tillig 92292 1999- DR, Bauform 3 89 247 Tillig92292.jpg
89 247 schwarz Tillig 01323 1998-1999 DR, Bauform 3, Personenzugset
89 253 schwarz&nsp;/ rot pmt 60501 -2009- DR (DDR), Bauform 3 89 pmt60501.jpg
89 259 schwarz&nsp;/ rot pmt 60501 -1999- DR (DDR), Bauform 3, „100 Jahre Greizer Bahn“ 89 259 pmt60502.jpg
89 262 schwarz pmt 60599 -1999-2009- DR (DDR), Bauform 3, Schadlok, Dummy 89 pmt60599.jpg